Vitalik Buterin: Ich habe noch nie Yield Farming versucht

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Vitalik Buterin gibt an, dass er noch nie Yield Farming versucht habe.

  • Das Debakel rund um YAM zeigt die Uneinigkeit von Ethereum- und DApp-Entwicklern.

  • Buterin warnt vor blindem Aufspringen auf neuste DeFi-Trends.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Laut einem Tweet von Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin, hat dieser bisher kein Yield Farming betrieben. Der Zeitpunkt des Tweets gepaart mit dem Kollaps von YAM lässt die Frage aufkommen, ob Buterin hier versucht dem Hype rund, um Yield Farming entgegenzuwirken.



Der Trend ist dein Freund. So heißt ein bekannter Leitsatz im Trading und soll bedeuten, dass gegen die Trendrichtung zu traden mehr Risiko birgt, als mit dem Trend zu gehen. Der russisch-kanadische Softwareentwickler und Mitgründer von Ethereum Vitalik Buterin schwimmt allerdings gerne mal gegen den Strom. So auch mit seinen jüngsten Tweets, in welchen er erklärt, dass er noch nie Yield Farming versucht habe. Dieser und weitere Tweets kommen vom einflussreichen Mann hinter Ethereum (ETH), während jüngst das DeFi-Projekt rund um den YAM Token zusammenbrach.

Vitalik Buterin ist kein Yield Farmer

Dass das Ethereum-Netzwerk das Rückrat vieler DeFi-Projekte ist, gilt als unumstritten. Und das Vitalik Buterin als konzeptioneller Erfinder von Ethereum gilt, ist auch keine Neuigkeit mehr. Dass Buterin selbst aber bisher kein Yield Farming versuchte, vielleicht schon. Vor allem, da der Zeitpunkt dieser Offenbarung kaum treffender sein könnte. Immerhin beobachtete die Krypto-Szene zuletzt, wie ein DeFi-Projekt binnen von 48h erst mit viel Hype kam und dann, wegen eines Bugs, wieder ging.



Buterin schwimmt mit seinen Aussagen gegen den Strom der Ethereum-Community. Denn viele prominente Mitglieder sind begeisterte Fürsprecher für den DeFi-Trend und Yield Farming. Und bisweilen galt Buterin mehr aufseiten der DApp-Entwickler, wo seine Tweets in der Vergangenheit oft Inspiration waren für Innovation und Weiterentwicklung. Versucht Vitalik, ein direkter Unterstützer von Uniswap, hier etwa dem Trend rund um das Yield Farming entgegenzuwirken?

Ethereum-Entwickler-Community zerrissen bezüglich Yield Farming

  1. Nun, die Ethereum-Entwickler sind gesplittet, 7in zwei generelle Lager. Auf der einen Seite haben wir die sog. Kernentwickler, welche das Ethereum-Protokoll weiterentwickeln. Auf der anderen Seite haben wir die DApp- und DeFi-Entwickler. Beide Lager betrachten Ethereum unterschiedlich und nutzen die zugrundeliegende Technologie anders. Beispielsweise sahen mehrere Kernentwickler den Hype rund um ein ungeprüftes Projekt (YAM) als hochkritisch an. Ein prominentes Beispiel wäre hier Peter Szilagyi.

Und es ist schon verwunderlich, dass das Debakel rund um YAM selbst nach dem Zusammenbruch noch Unterstützer fand. Manche Fürsprecher gaben an, dass YAM durchaus ein interessantes Experiment für mehr Governance in DeFi gewesen wäre. Für Szilagyi ist das “Runterspielen von Negativereignissen”, besonders in Hinblick auf den Verlust von 750.000 USD in Tokens plus dem kompletten Verlust des Wertes von YAM.

“Du musst nicht dem jüngsten DeFi-Hype nachrennen”

Unterstützung bekommt Szilagyi in einer Unterhaltung auf Twitter hierbei von niemand geringerem als Vitalik Buterin selbst. Denn dieser warnte offenkundig davor, blind jedem neuen DeFi-Hype nachzurennen. Es gäbe mehr Wege um “in Ethereum” zu sein:

An dieser Stelle muss fairerweise erwähnt werden, dass die Verlustrisiken beim Yield Farming meist aufseiten der Tokenkäufer liegen und nicht bei den Yield Farmern. Dennoch, Buterins jüngste Tweets scheinen dem Hype entgegenwirken zu wollen. Vielleicht auch, weil auch DeFi dazu beiträgt, dass das Ethereum-Netzwerk immer weiter belastet wird und die Transaktionsgebühren zuletzt einen Stand von 2015 erreichten.

Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR