Bitcoin to the moon?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Bitcoin im August 2021 bei 500% Plus?

  • Investoren decken sich mit BTC ein.

  • Mehr als nur Schutz vor Inflation?

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Bitcoin Kurs war in den vergangenen Monaten kaum aufzuhalten. Nun steht die älteste Kryptowährung vor einer interessanten Entscheidung – Korrektur oder to the moon?

Gesponsert



Gesponsert

Für Dan Tapiero, der Mitbegründer von Gold Bullion International, ist klar: To the moon. Denn der Unternehmer ist äußerst bullisch in Bezug auf Bitcoin. Gegenüber Anthony „Pomp“ Pompliano erklärte er bereits, dass die Zukunft der Coin im sechsstelligen Bereich liegen wird.

Rallye bringt BTC Kurs auf 100.000 USD

Zwar glaubt Tapiero nicht, dass Bitcoin in den nächsten neun Monaten zu sechsstelligen Bereichen aufsteigt, dennoch zeigt der Unternehmer sich von der Entwicklung der Coin beeindruckt. Am 7. Dezember erklärte Dan Tapiero auf Twitter:

Gesponsert



Gesponsert

Bemerkenswert zu sehen, dass #Bitcoin noch vor 9 Monaten bei 4000 lag. Fast 500% Rallye bis heute.

500% Rallye von hier bringt uns auf 100.000 #BTC. Ich glaube nicht, dass es in 9 Monaten passieren kann, aber er würde nur wiederholen, was er in den letzten 9 Monaten getan hat.

Es ist schwer zu fassen, dass ein Mkt so schnell wächst.

Wer treibt den Bitcoin Kurs hoch?

Die Gründe für den Preisanstieg könnten beim wachsenden Kaufdruck durch den Einstieg millionenschwerer Investoren liegen. Nehmen wir Grayscale als Beispiel: Die Depotbank von Bitcoin Trust und Manager für digitale Vermögenswerte nutzte das Momentum, um weitere 140 Milliarden USD in BTC zu transferieren. Insgesamt akkumulierte das Unternehmen in den letzten Monaten 64.832 BTC.

Ähnlich bullisch geht es bei dem US-amerikanischen Softwareunternehmen MicroStrategy zu. Das Unternehmen plant, 400 Millionen USD durch Anleihen aufzubringen, um mehr Bitcoin zu kaufen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

MicroStrategy kaufte offiziell im August 2020 erstmalig Bitcoin im Wert von 250 Millionen USD, um sich gegen die steigende Inflation abzusichern. Zu diesem Zeitpunkt entsprach die Investition 21.454 Bitcoin. Im Dezember kamen dann weitere 50 Millionen USD Investment dazu. Laut einem Bericht für die Securities and Exchange Commission hält MicroStrategy jetzt etwa 40.284 BTC.

Und das hat nicht nur mögliche Auswirkungen auf den Coin, sondern auch auf das Wertpapier von MicroStrategy. Seit November konnte sich das Paper verdoppeln und im Jahresrückblick sogar über 120 Prozent mitnehmen.

MicroStrategy Chart von finanzen.net.

Sicherlich stehen die Chancen für die Investoren gut hier nicht nur einen Schutz gegen Inflation in Anspruch zu nehmen, sondern auch von einer üppigen Wachstumsrate zu profitieren.

Wie realistisch ist Dan Tapieros und auch Preston Pyshs Annahme, dass Bitcoin in den nächsten neun Monaten einen Sprung von 500 Prozent mitnimmt?

Ein weiterer, exponentieller Anstieg von Bitcoin ist tatsächlich möglich

Die aktuelle Geldpolitik der Zentralbanken und die Corona-Krise haben viele Investoren dazu bewegt, in „Safe Heaven Assets“ wie Gold oder Bitcoin zu investieren. Für das kommende Jahr sind noch weiter Geldmengenerhöhungen und ein weiteres Schrumpfen der Weltwirtschaft zu erwarten.

Fast jeder fünfte US-Dollar wurde in diesem Jahr (2020) „gedruckt“.

Allerdings wirkt sich das nicht unmittelbar auf die Güterpreise aus, da das Geld eine gewisse Zeit braucht, bis es sich im Wirtschaftskreislauf verteilt hat und auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Das bedeutet, dass nicht allein die Inflation entscheidend ist, sondern vor allem ein massiver Anstieg der Nachfrage. Das Bitcoin-Angebot ist ja schließlich begrenzt.

Das sich Bitcoin innerhalb des nächsten Jahres als internationales Zahlungsmittel etabliert, ist zwar theoretisch möglich, praktisch allerdings schwierig.

Gold, Bitcoin, S&P 500: Korrelation

Betrachten wir den S&P 500, Gold und Bitcoin, so sehen wir, dass es einen Zusammenhang (Korrelation) zwischen den Kursbewegungen gibt. Wenn sich nun also Bitcoin Kurs verfünffachen soll, müssten sich die anderen beiden Assets ebenfalls stark ansteigen oder aber der Bitcoin-Kurs vom aktuellen Aktienmarkt entkoppeln.

Ein Bild von TradingView.

Auf dem Chart unten sieht man, dass Gold in Krisenzeiten (1929, 2001, 2008) Aktien nach einer gewissen Zeit outperformed hat. Dies spricht auch für einen weiteren signifikanten Anstieg von Bitcoin.

Dow to Gold Ratio von Macrotrends.

Der Aktienmarkt in den USA konnte paradoxerweise trotz der globalen Wirtschaftlichen Verwerfungen neue (nominale) Rekordwerte erreichen. Das liegt einerseits daran, dass viele Unternehmen (wie z.B. Amazon) von der Krise profitierten, da die mittelständische Konkurrenz verschwindet, hauptsächlich aber an der massiven staatlichen Unterstützung und der Geldmengenerhöhung der Zentralbanken, die den Nominalwert der Assets erhöhen.

Was passiert in Venezuela?

Wenn die Banken weiter Geld „drucken“ wäre weltweit ein Szenario wie in Venezuela möglich. Natürlich sollte man die Weltwirtschaft nicht mit der Wirtschaft von Venezuela gleichsetzen, allerdings ist der Vergleich spannend. Man sieht, dass sich die Preise des IBVC seit Oktober 2018 ca. vertausendfacht haben.

Der Goldpreis konnte seitdem um den Faktor 1400 steigen, während der Bitcoin-Kurs um den Faktor 39.000 (Quelle: Localbitcoins) gestiegen ist! Allerdings hatte Venezuela bereits im Jahr 2017 eine geschätzte Inflationsrate von ca. 400%. 2018 lag die Inflationsrate bei ca. 65.000%!

Man sieht bei sämtlichen Assets einen inflationsbedingten exponentiellen Anstieg.

Die wahre Inflation in Venezuela kann nur grob geschätzt werden, da die wirtschaftlichen Daten nur schwer zu messen und die Angaben der Zentralbank äußert fragwürdig sind.

Außerdem können sich die Preise auf dem „echten“ Markt von denen der virtuellen Börsen maßgeblich unterscheiden.

Wird Bitcoin Gold outperformen?

Außerdem liegt die aktuelle Marktkapitalisierung von Bitcoin bei ca. 300 Milliarden USD, während die von Gold bei ca. 9 Billionen liegt. D.h. diese beträgt nur ca. 3% im Vergleich zu Gold.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Es ist ziemlich schwierig an Gold zu kommen, außerdem eignet sich Gold nur bedingt als Zahlungsmittel/Investment für kleine Beträge. Deswegen ist es gut möglich, dass Bitcoin Gold outperformen könnte, vor allem wenn sich „Big Money“ für Bitcoin anstatt für Gold entscheidet.

Trotzdem sind solche Prognosen mit extremer Vorsicht zu genießen, auch wenn die aktuelle internationale Politik zu einem „Venezuela-Light“ Szenario führen könnte. Neue Rekordwerte für Kryptowährungen und Edelmetalle sind in der nahen Zukunft allerdings durchaus wahrscheinlich.

Der Preis eines Assets wird von vielen Faktoren beeinflusst

Den Bitcoin-Preis in einem Jahr vorherzusagen ist in etwas so, als würde man das Wetter in genau einem Jahr exakt vorhersagen wollen.

Der menschengemachte „Bitcoin-Klimawandel“ ist jedoch nicht zu leugnen.  

Wie Beincrypto bereits berichtete, arbeiten allerdings viele Regierungen, vor allem China gerade an CBCDs (digitales Zentralbankgeld).

Es bleibt offen, ob weitere Regulierungen (wie z.B. Steuern auf Bitcoin) kommen und wie sich die anstehenden Währungsreformen auf den Bitcoin-Kurs auswirken.

Außerdem gibt es weitere „Black Swans“, die den Bitcoin-Kurs oder die Weltmärkte erschüttern könnten.

Deswegen: Ceep Calm and Hodl.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

In Zusammenarbeit mit Maximilian Mußner.

Haftungsausschluss: Der Handel mit Kryptowährungen ist mit einem hohen Risiko verbunden und möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht die von BeInCrypto wider.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen