Abnehmende Bitcoin-Volatilität könnte zu mehr institutionellen Investitionen führen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Im März fiel die realisierte dreimonatige Bitcoin-Volatilität auf 86%. Die sechsmonatige realisierte Bitcoinvolatilität ist auf 73% gefallen.

  • Laut den JP Morgan Analysten könnte dies das Interesse von institutionellen Investoren erhöhen.

  • Goldman Sachs und andere Großkonzerne haben bereits einen Genehmigungsantrag für ihre Bitcoin ETs bei der SEC eingereicht.

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Da die Bitcoin Volatilität zuletzt gefallen ist, könnten laut den Analysten von JP Morgan bald mehr institutionelle Investoren auf den Krypto-Markt kommen.

Gesponsert



Gesponsert

Die dreimonatige realisierte Bitcoin-Volatilität erreichte laut Bloomberg im Februar einen Spitzenwert von 90%. Im März fiel sie auf 86%. Die sechsmonatige realisierte Bitcoin-Volatilität ist vergleichsweise auf 73% gefallen.

Der JP Morgan Berater Nikolaos Panigirtzoglou äußerte sich in einem Bericht zu der abnehmenden Bitcoin-Volatilität:

Gesponsert



Gesponsert

„Die ersten möglichen Anzeichen einer Normalisierung der BTC-Volatilität sind ermutigend. Unserer Meinung nach würde eine mögliche Normalisierung der BTC-Volatilität wahrscheinlich dazu beitragen, das sich das institutionelle Interesse in Zukunft wieder verstärkt.“

Die hohe Volatilität des Bitcoin Preises war einer der Hauptgründe dafür, dass viele institutionelle Investoren nicht in den Kryptowährungsmarkt eingestiegen sind. Je höher die Volatilität eines Assets ist, desto höher ist auch das Risiko, investiertes Kapital zu verlieren. Die abnehmende Volatilität könnte dazu führen, dass immer mehr institutionelle Investoren eine Bitcoin Investition in Betracht ziehen.

Ein weiterer Faktor, der zu wachsenden Interesse institutionelle Investoren beitragen könnte, ist die Veränderung der Korrelation von Bitcoin mit traditionelleren Vermögenswerten, so die Strategen von JP Morgan. Die Korrelation ist in der Vergangenheit immer mehr gesunken. Die Analysten meinten, dass „der Bitcoin darum zu einer attraktiveren Option für die Diversifikation von Multi-Asset-Portfolios und weniger anfällig für eine weitere Aufwertung des Dollars wird“.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Großkonzerne wollen Bitcoin ETFs lancieren

Auch wenn viele institutionelle Investoren noch zögerlich sind, so steigt die Krypto-Nachfrage von Großinvestoren nach wie vor an. Letzten Monat hat der Chicago Board Options Exchange (Cboe) Global Fund bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) beantragt, den Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) von VanEck zu listen zu dürfen.

Der Cboe ist schon länger auf dem Krypto-Markt aktiv. Ed Tilly, der CEO von Cboe sagte:

„Wir sind nach wie vor am Kryptowährungsmarkt interessiert und wir haben nicht aufgegeben. Es gibt eine große Nachfrage von Privatkunden und Institutionen, die wir decken müssen.“

Sowohl Goldman Sachs als auch Fidelity Investments stellten einen Genehmigungsantrag bei der SEC für ihre Bitcoin-ETFs. Goldman Sachs reichte den Antrag am 19. März 2021 ein, während Fidelity ihn ein paar Tage später am 24. März 2021 einreichte. Die abnehmende Volatilität von Bitcoin könnte dazu führen, dass viele weitere namhafte Unternehmen einen Krypto-ETF lancieren wollen.

Ein Bild von BeInCrypto.com

BTC Kurs steigt auf Kosten von Gold

Die Analysten von JP Morgan erwähnten außerdem, dass der Goldkurs wegen des Anstiegs des Bitcoinkurses Einbußen erlitt. Sie erklärten, dass rund sieben Milliarden US-Dollar in Bitcoin-Fonds flossen, während 20 Milliarden USD-Dollar aus Gold-basierten ETFs entwendet wurden.

Diese Einschätzung wurde zuvor von Dawn Fitzpatrick, CIO von Soros Fund Management, geteilt. Gold hat sich in Zeiten der Inflation traditionell gut geschlagen, da es eine Absicherung gegen den sinkenden Wert des Dollars ist. Sie ist ebenfalls der Meinung, dass der Goldkurs zuletzt „mehr zu kämpfen musste als in der Vergangenheit“. Sie erklärte:

„Ich denke, das liegt daran, dass Bitcoin Gold einen Teil der Käuferschaft wegnimmt.“

Ein Bild von BeInCrypto.com

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

402 / 5000 Übersetzungsergebnisse Nick ist Professor für mündliche Kommunikationsfähigkeiten und Spezialist für Datenwissenschaft in Budapest, Ungarn, mit einem MSc in Business Analytics. Er ist ein relativer Neuling auf dem Gebiet der Kryptowährung und Blockchain-Technologie, ist jedoch fasziniert von ihrer möglichen wirtschaftlichen und politischen Nutzung.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen