Stevie Nicks lehnt NFT-Angebot in Höhe von 500,000 USD ab

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Das virale Tik-Tok-Video wird den Originalton enthalten, der während der Dreharbeiten aufgenommen wurde.

  • Für viele Künstler, die mit ihren Fans in Kontakt treten oder sich aber die Rechte an ihren Stücken sichern möchten, sind NFTs inzwischen das Mittel der Wahl geworden.

  • Die Technologie ermöglicht es ihnen, auf neue Weise mit den Fans zu interagieren.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Nathan Apodaca postete einen Clip auf TikTok, bei dem er zu dem Lied Dreams Skateboard fährt. Der Clip ging 2020 Viral. Nathan Apodaca möchte das Video nun als NFT verkaufen.



Apodacas Vertreter teilte dem Magazin TMZ mit, dass der mittlerweile berühmte Skateboarder und Cranberry-Saft-Trinker ein NFT von seinem viralen Video machen wollte. Die Rechte an dem Lied Dreams, das in dem Clip zu hören ist, gehören jedoch der Warner Music Group. Er braucht die Erlaubnis von der Sängerin Stevie Nicks, die sich weigerte, sie zu erteilen.

Apodacas Vertreter behauptete, dass Nicks das Angebot, 50% des NFT-Gewinns zu erhalten, ablehnte. Und das, obwohl das Anfangsgebot für den NFT bei 500.000 USD lag. Das Video wird jetzt in Zusammenarbeit mit CryptoCake ohne das Lied verkauft.



Immer mehr Musiker verwenden NFTs

Stevie Nicks interessiert sich vielleicht nicht für NFTs, aber viele andere Musiker und Künstler, wie z.B. Grimes, schon. Vor allem Musiker nutzten NFTs im Jahr 2021, um ihre Fans zu erreichen. Außerdem können die Musiker mithilfe von NFTs ihr Einkommen in einer Zeit, in der Konzerttouren schlecht durchführbar oder unmöglich sind, aufbessern.

Our Lady Peace veröffentlichte am 5. März 2021 das erste NFT-Album aller Zeiten und erzielte damit einen Umsatz in Höhe von zwei Millionen US-Dollar. Die Popkünstlerin Queen George beschloss, ein Konzert ausschließlich für NFT-Inhaber zu veranstalten. Die Tickets für die Veranstaltung werden ausschließlich als NFTs verkauft.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Der Markt boomt

NFTs erfreuen sich seit 2021 großer Beliebtheit, und das nicht nur bei Musikern. Die Technologie kam 2017 zusammen mit dem der CryptoKitties-Kollektion auf den Markt. Aufgrund des Hypes war das Ethereum Netzwerk sogar für kurze Zeit überlastet. Die Ethereum Transaktionskosten schossen damals in die Höhe.

Ende 2020 begann der nächste NFT-Hype. Die Plattform CryptoPunks verkaufte seit ihrer Lancierung NFTs im Wert von über 83 Millionen US-Dollar. In den letzten vier Wochen erzielte die Plattform einen Umsatz von rund 45 Millionen US-Dollar. Immer mehr Krypto-Enthusiasten nutzen außerdem NFT-Token, um ihr Portfolio zu diversifizieren.

Was sind NFTs?

NFTs sind kryptografisch einzigartige, Blockchain-basierte Sammlerstücke. Sie verwenden den ERC-721-Standard für die Erstellung. Darum kann die Authentizität eines Kunstwerks einfach überprüft werden. Digitale Kunstwerke und Musik machen zurzeit den Großteil des NFT-Marktes aus. Allerdings erfreuen sich auch NFT-Sportvideos immer größerer Beliebtheit. Rein theoretisch kann alles, bzw. genauer gesagt die Rechte an allem mithilfe von NFTs digitalisieren. Für viele Künstler, die mit ihren Fans in Kontakt treten oder sich aber die Rechte an ihren Stücken sichern möchten, sind NFTs inzwischen das Mittel der Wahl geworden.

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

James Hydzik é redator e editor de finanças e tecnologia morando em Kiev, Ucrânia. Ele está especialmente interessado no desenvolvimento da regulamentação em face das mudanças tecnológicas cada vez mais rápidas. Anteriormente, ele cobriu a região CEE para o Financial Times e revistas FDI.

MEHR ÜBER DEN AUTOR